ansichten

Krieg

 

Am 10. Mai 1940 rückten deutsche Truppen in die Niederlande ein. Niederländische Pioniere sprengten die Brücken über die Waal und den Maas-Waal-Kanal. Die ersten vier Jahre vergingen hier in relativer Ruhe. Am 22. Februar 1944, nachmittags um etwa halb zwei , wurde Nimwegen jedoch aufgeschreckt durch einen amerikanischen Bombenangriff. Nie in ihrer gut 2000-jährigen Geschichte wurde die Stadt so schwer getroffen wie damals. Fast die gesamte Innenstadt verwandelte sich in wenigen Augenblicken in eine Ruine. Ungefähr 800 Menschen fanden den Tod. Wie diese Tragödie passieren konnte ist bis heute noch nicht klar. Möglicherweise haben die Amerikaner auf ihrem Rückweg aus dem deutschen Ruhrgebiet die Stadt für eine deutsche Stadt gehalten.

Klicken Sie hier für eine komplette Liste der Opfer des Bombenangriffes vom 22. Februar 1944

Am 17. September 1944 beginnt die Operation Market Garden. Amerikanische und britische Soldaten versuchen Nimwegen und weitere Süd-Niederländische Städte zu befreien. Nimwegen wird jedoch durch die Besatzer heftig verteidigt doch als diese sich zu sehr in die Enge getrieben fühlen verlassen sie die Stadt. Dabei wird ein Teil der noch vorhandenen Innenstadt noch in Brand gesteckt, darunter auch das Rathaus.
Am 20. September schaffen es die Alliierten die Brücken über die Waal zu erobern. Nimwegen liegt aber noch ein halbes Jahr unter deutschem Feuer. Am 17. März explodiert die letzte Granate. Nach der Befreiung zieht man die traurige Bilanz: 2.200 Toten und 10.000 Verletzte. 5000 Wohnungen und 500 Geschäfte sind völlig zerstört. 12.000 Menschen sind wohnungslos.

 

Möchten auch Sie Ihre Geschichte erzählen, haben Sie Bilder oder Artikel über Nimwegen die sich mit der Kriegszeit befassen? Wir würden sie gerne auf unserer Seite veröffentlichen. Würden Sie dann so freundlich sein und uns Ihre Beiträge per E-Mail zusenden? Fotos und Abbildungen hätten wir gerne im JPG-Format (jeweils max. 0,5 MB mit einer Auflösung von 300 bis 500 dpi) während die begleitenden Texte als „Word-Dokument“ verfasst werden sollten. 

 

Foto-catalogus 1

Ansichtkaarten-catalogus

Artikelen WO I en II

Vertelling

Bidprentjes Oorlogsslachtoffers

Foto-catalogus 2

Foto-catalogus 3

Foto-catalogus 4

Dagboek uit de frontstad

Dobbelmanfabriek

Market Garden 60 jaar

Oorlogsdagboek "licht in donkere dagen".

Oorlogsdagboek W. Verweij

fotocollectie Luytelaar

Luchtbescherming

fotocollectie van Kraaij

Canadese militairen in Nijmegen

Fotocollectie Teer-Beversluis

Crash Neerbosch 1943

   

 

Klicken Sie hier für die digitale Version des Buches „De fatale Aanval“ über den irrtümlichen Bombenangriff vom 22. Februar 1944 auf Nimwegen (Veröffentlicht durch die Gemeinde Nimwegen).

Ein Teil der oben gezeigten Bilder stammt aus dem Privatbesitz der Familie Lukassen, Wim Ebben und Wilbert Aarts, wofür wir recht herzlich danken. Sollten Sie selber Beiträge zu dieser Seite haben., also Bilder, Ansichtkarten und Artikel, würden wir gerne davon Gebrauch machen und sie unserer Sammlung hinzufügen. So könnte auch Ihr spezielles Archiv anderen zugänglich gemacht werden.

Das Quellenverzeichnis befindet sich auf der Seite „bronvermelding“ Der Inhalt stammt aus Privatarchiven, dem Archiv der Gemeinde Nimwegen und den nachfolgenden Büchern:

Beelden uit verwoest Nijmegen

De Ramp, uitgave drukkerij Nijmegen

St. Canisiusziekenhuis in oorlogstijd, B.F.J. Siebenheller

Fotoboek "drie wijken van Nijmegen Oost", Raeven - Janssen

De verwoesting van een oude Keizerstad, Lammerts van Bueren

Ach lieve tijd, Waanders - Kloosterman

zuruck

Reactiepagina

REAGEER:

Uw aanvullingen of opmerkingen zijn welkom!
Met dit formulier kunt u (nog) geen foto's versturen. Gebruik daarvoor uw e-mailprogramma.
Opmaak kan wel, bv <b>Vet</b> of <i>cursief</i> geeft Vet of cursief.
 
 Uw naam: en mailadres: